CDU Niedersachsen Joerg Hillmer

JÖRG HILLMER, MdL

Ihr Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Uelzen / Ilmenau



Weiterer Einsatz für L 270:

Hillmer akzeptiert „Nein“ des Ministers nicht

Pressemitteilung - 30.04.2014

Hannover/Bad Bodenteich. Ja, in der Tat, eine hohe Verkehrsbelastung: Und Nein, eine Umgehung ist nicht beabsichtigt. So lauten Antworten und Ergebnis von Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies zur Belastung durch die Landesstraße 270 in den Ortschaften Bad Bodenteich, Langenbrügge und Overstedt. Diese Haltung des Ministers der rot-grünen Landesregierung will CDU-Landtagsabgeordneter Jörg Hillmer nicht aktzeptieren und auch nicht auf sich beruhren lassen.

Minister Lies hatte in seiner Antwort auf die schriftliche Anfrage von Hillmer zu Ortsentlastungen wegen der L 270 hervorgehoben, es stünden weder Haushaltsmittel für die Planung noch für den Neubau zur Verfügung. Über die Verkehrsentlastung durch die geplante A 39 hinaus, lehnt das Land andere Hilfsmöglichkeiten ab.

Hillmer: „Natürlich wird die A 39 die Ortschaften entlasten. Doch davon abgesehen, dass gerade der Bau der A 39 der große Streitpunkt von Rot-Grün in Niedersachsen ist, ist auch mit Fertigstellung der A 39 immer noch nicht das grundlegende Problem in Bad Bodenteich und den benachbarten Orten gelöst.“

Als örtlicher Abgeordneter kennt Hillmer die Situation. Ausführlich informiert hat er sich zudem durch Besichtigungen sowie Gespräche mit Anwohnern und Kommunalpolitikern. Im Sekundentakt wird die Landesstraße von Kraftfahrzeugen befahren mit einem durchgehend starken Schwerlastverkehr.

Hillmer zeigt dazu auf: „Selbst wenn das Verkehrsaufkommen auf der L 270 durch den in der Region Uelzen absolut notwendigen Bau der A 39 abnehmen wird, bleibt eine unzumutbare Situation bestehen: Zahlreiche Wohnhäuser und Gebäude, in Bad Bodenteich zudem Hotels und Geschäfte, sind nur durch einen schmalen Bürgersteig von der Landessstraße getrennt. Längst haben Gebäude Schaden genommen, Verkehrsgefährdungen sind für Anwohner und Fußgänger ein Dauerzustand, und das auch noch in Bad Bodenteich als Kurort mit einer L 270 als enger und kurivger Ortsdurchfahrt.“

„Solange es keine Umgehungsstraße gibt, ist diese räumliche Situation unzumutbar, auch wenn die A 39 da sein wird. Die Orte sind doch dann nicht aus der Welt. Es werden dort weiterhin Kraftfahrzeuge unterwegs sein und eine örtliche Wirtschaftsstruktur bestehen mit Schwerlastfahrzeugen als Transportmittel.“

„Der Minister verkennt nicht nur die Situation in den betroffenen Orten, er kennt sie persönlich überhaupt nicht. Es wird Zeit, dass sich das ändert“, sagt Hillmer und ist dazu im Gespräch mit den örtlichen Kommunalpolitikern.  

◀ Zurück