CDU Niedersachsen Joerg Hillmer

JÖRG HILLMER, MdL

Ihr Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Uelzen / Ilmenau



Förderschule Uelzen: Tiefstand bei Unterrichtsversorgung

Hillmer: „Landesregierung spart Inklusion kaputt“

Pressemitteilung - 12.02.2015

Uelzen/Hannover. Die Förderschule Lernen für Stadt und Landkreis Uelzen hat eine Unterrichtsversorgung von nur 79,5 Prozent. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine schriftliche Anfrage der CDU-Landtagsfraktion zur Unterrichtsversorgung an den allgemein bildenden Schulen hervor. Landtagsabgeordneter Jörg Hillmer fragt in einer weiteren Anfrage nach, ob die Landesregierung diese niedrige Unterrichtsversorgung für zumutbar hält und fordert eine ausreichende Versorgung mit Förderlehrern für den Landkreis Uelzen.

Die Förderschule Uelzen wurde aus der Fusion der vier Förderschulen des Landkreises als Beratungs- und Förderzentrum mit dem Schwerpunkt Lernen gegründet. Im Rahmen der inklusiven Beschulung besteht ihre Hauptaufgabe in der Planung, Steuerung und Koordinierung des Einsatzes der Förderschullehrkräfte an den einzelnen Schulen in Stadt und Landkreis Uelzen.

Vor diesem Hintergrund fragt Hillmer in seiner Anfrage an die Landesregierung, wie viele Lehrkräfte für eine 100-prozentige Versorgung der Förderschule des Landkreises Uelzen fehlen.  Darüber hinaus möchte er wissen, an welchen Schulen und in welchem Ausmaß die Unterstützung der Kinder wegen fehlender Förderschullehrer eingeschränkt werden muss.

Hillmer: „Ich bin erschrocken über derart schlechte Zahlen. Auf meine konkrete und mehrmalige Nachfrage gab Kultusministerin Heiligenstadt für das vorangegangene Schuljahr an den Förderschulen im gesamten Bereich der Landesschulbehörde Lüneburg eine Unterrichtsversorgung von 98,1 % an. Im jetzigen Schuljahr sind es im Landkreis Uelzen tatsächlich aber nur 79,5 Prozent Unterrichtsversorgung. Darunter leiden alle Schulen im Landkreis, weil sie bei der Inklusion nicht die notwendige Unterstützung erhalten. Insbesondere sind die Kinder mit Förderbedarf betroffen, die auf die besondere Unterstützung durch Förderschullehrer angewiesen sind. Die rot-grüne Landesregierung spart ausgerechnet bei den lernschwächsten Kindern. Das ist unanständig und zerstört das Vertrauen in die inklusive Beschulung.“  


Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung

Anfrage des Abgeordneten Jörg Hillmer (CDU)

Hält die Landesregierung die Unterrichtsversorgung an der Förderschule Lernen im Landkreis Uelzen für zumutbar?


Die Antwort der Landesregierung auf die schriftliche Anfrage der CDU-Fraktion zur Unterrichtsversorgung an allgemeinbildenden Schulen im Schuljahr 2014/2015 (Drs. 17/2878) weist für die Förderschule Lernen des Landkreises Uelzen eine Unterrichtsversorgung von 79,5 Prozent auf.
Die Förderschule Uelzen wurde aus der Fusion der vier Förderschulen des Landkreises als Beratungs- und Förderzentrum mit dem Schwerpunkt Lernen gegründet. Im Rahmen der inklusiven Beschulung besteht ihre Hauptaufgabe in der Planung, Steuerung und Koordinierung des Einsatzes der Förderschullehrkräfte an den einzelnen Schulen in Stadt und Landkreis Uelzen, an denen Förderbedarf besteht.

Vor diesem Hintergrund frage ich die Landesregierung:

1. Hält die Landesregierung eine Unterrichtsversorgung von 79,5% an der einzigen Förderschule im Landkreis Uelzen für zumutbar?

2. Wie viele Lehrkräfte fehlen für eine 100-prozentige Versorgung der Förderschule des Landkreises Uelzen?

3. An welchen Schulen und in welchem Ausmaß muss durch die fehlenden Förderschullehrer die Unterstützung der Kinder eingeschränkt werden?


Unterrichtsversorgung an den allgemeinbildenden Schulen:


Für Sie zum Download:
Anfrage der CDU-Fraktion zur Unterrichtsversorgung mit Antwort der Landesregierung

Die Angaben der Unterrichtsversorgung an den allgemeinbildenden Schulen im Landkreis Uelzen stehen auf Seite 116.


◀ Zurück