CDU Niedersachsen Joerg Hillmer

JÖRG HILLMER, MdL

Ihr Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Uelzen / Ilmenau



Hillmer: „Heiligenstadts Lehrerkarussell - Abordnungen sorgen weiter für Chaos an den Schulen!“

Pressemitteilung - 11.10.2017


Uelzen Landkreis. „97,9 Prozent – mit dieser geringen Unterrichtsversorgung hat das Kultusministerium die Oberschule Bad Bodenteich in das neue Schuljahr starten lassen und nimmt ihr dann mit Lehrerabordnungen auch noch 28 Unterrichtsstunden, den Umfang einer Vollzeitstelle, für Schulen im Landkreis Lüchow-Dannenberg weg. Das Herzog-Ernst-Gymnasium ist mit einer Unterrichtsversorgung von 101,7 Prozent gestartet, musste aber gleich zu Schuljahresbeginn Lehrer für 49,5 Stunden, ab kommenden Schulhalbjahr für 40,5 Stunden, der Umfang von 1,5 Lehrerstellen, an andere Schulen abgeben“, berichtet CDU-Landtagsabgeordneter Jörg Hillmer.

Zur sprunghaft angestiegenen Zahl von Lehrerabordnungen, die das Kultusministerium im aktuellen Schuljahr vornahm, hatte sich der Uelzener Landtagsabgeordnete, der auch wissenschaftspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion ist, mit einer Anfrage an die Landesregierung gewandt und detaillierte Auskünfte über die allgemeinbildenden Schulen in Niedersachsen gefordert.

„Deren Angaben belegen“, so Hillmer, „dass ebenso wie die Oberschule Bad Bodenteich viele Schulen, die Lehrkräfte abgeben mussten, schon zum Schuljahresbeginn eine Unterrichtsversorgung unter dem Landesdurchschnitt hatten. Auch bei einer Unterrichtsversorgung von 101,7 Prozent wie beim Herzog-Ernst-Gymnasium bedeutet die Abordnung von Lehrkräfte im Umfang von 40,5 Stunden und damit 1,5 Lehrerstellen über das gesamte Schuljahr, dass Unterrichtsausfall vorprogrammiert ist.“

Hillmer betont: „Für die abgebenden Schulen war damit von Anfang an absehbar, dass sie ihren eigenen Pflichtunterricht nicht gewährleisten können. Eine untragbare Situation, die für die Zeit nach den Herbstferien nicht geändert wurde.“

Auch eine langfristige Verbesserung der Situation an Niedersachsens Schulen sei bei der rot-grünen Landesregierung nicht in Sicht. Zumal die Vorbereitungen für weitere Abordnungen offenbar bereits angelaufen seien: Nach Angaben des Philologenverbands Niedersachsen seien zahlreiche Gymnasialschulleiter noch vor den Herbstferien von der Landesschulbehörde aufgefordert worden, zusätzliche Abordnungen in die Wege zu leiten. Auch die Zahl der ausgeschriebenen Lehrerstellen zum nächsten Einstellungstermin im Februar 2018 sei nach Einschätzung des Philologenverbands deutlich zu niedrig. Dies werde insbesondere die Gymnasien betreffen. Hillmer: „Weitere Abordnungen, eine sinkende Unterrichtsversorgung und weniger Neueinstellungen als in den vergangenen Jahren – unter Rot-Grün wird das selbst verursachte Schulchaos auch 2018 weiter gehen.“


◀ Zurück