CDU Niedersachsen Joerg Hillmer

JÖRG HILLMER, MdL

Ihr Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis Uelzen / Ilmenau



Hillmer unterstützt Initiative des Landes:
Wölfe sollen notfalls entnommen werden dürfen!

Pressemitteilung 26.09.2018

Hannover/Uelzen Landkreis. „Unser energischer Einsatz zeigt Wirkung: Die Landesregierung Niedersachsen hat jetzt beschlossen, zum Umgang mit dem Wolf eine Initiative in den Bundesrat einzubringen, die den Schutz des Menschen und seiner Nutztiere an die erste Stelle setzt“, erklärt Landtagsabgeordneter Jörg Hillmer. Die Landesregierung will erreichen – und hier muss die Länderkammer zustimmen – dass einzelne Wölfe bei einer zu großen Annäherung an den Menschen
und bei Schäden für die Weidetierhaltung „entnommen“ werden dürfen.
Hillmer: „Diese Entscheidung begrüße ich sehr. Ich habe sie klar und deutlich gefordert und die
gesamte CDU-Landtagsfraktion ist sich in dieser Haltung einig.“ Er betont: „Die Lage hat sich immer
mehr zugespitzt. Gerade im Kreis Uelzen. Hier sind derzeit 25 Wölfe registriert, alle drei Jahre verdoppelt sich ihre Zahl. Mit 18 Wölfen pro 1000 Quadratkilometer haben wir eine Wolfsdichte, die auf die Fläche berechnet 10 mal höher ist als in Russland. Für Weidetierhalter wird bei uns die Belastung durch Wolfsrisse immer größer. Wölfe näherten sich auch Ortschaften, sodass Angst bei den Einwohnern aufkommt. Im Landkreis Nienburg wurde in diesen Tagen sogar ein Wald-Kindergarten eingezäunt.
Wir wollen nicht dabei zusehen, wie Kindergärten und Schafsherden weiträumig umzäunt werden,
damit der Wolf überall frei umher laufen kann. So wollen wir auf dem Land nicht leben müssen.“  
Der Wolf bleibt weiterhin geschützt. Darauf legt der Uelzener Abgeordnete ebenfalls Wert, zeigt dazu
aber auf: „Dort, wo keine anderen Abwehrmaßnahmen mehr nützen, ist die einzig richtige Antwort auf
die zunehmende Bedrohung, wenn ein gefährlicher Wolf erlegt werden darf.“